Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Implantologie

Zahnimplantate

Die moderne Zahnmedizin bietet unterschiedliche Möglichkeiten, Zähne gut und sicher zu ersetzen. Kronen, Brücken und Prothesen auf Implantaten sind für einen Zahnersatz ohne Verlust von Lebensqualität und Ästhetik besonders gut geeignet. Die künstlichen Zahnwurzeln bestehen zumeist aus Titan, seltener aus Keramik. In unserer Praxis verwenden wir nur bewährte und durch wissenschaftliche, klinische Langzeitstudien auf ihre Zuverlässigkeit getestete Implantatsysteme.

Unser Ärzteteam weist mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Implantologie auf und setzt jährlich zusammen mehr als 500 Implantate. Die tägliche Routine des Oralchirurgen bietet Ihnen maximale Sicherheit und die besten Voraussetzungen für einen komplikationsfreien Verlauf. Ihre Behandlung stimmen wir individuell auf Ihre Vorstellungen und Möglichkeiten ab und arbeiten für ein optimales Behandlungsergebnis eng mit Ihrem Zahnarzt oder Ihrer Zahnärztin zusammen.

Implantatgetragener Zahnersatz bietet ein natürliches Aussehen und Kaugefühl ganz wie Ihre echten Zähne. Er wird nicht, wie Brücken, an benachbarten Zähnen befestigt, die dafür abgeschliffen werden müssen. Somit wird gesunde Zahnsubstanz erhalten, ein unermesslicher Vorteil. Zahnersatz auf Implantaten belastet den Kieferknochen ähnlich wie Ihre natürlichen Zähne, was vor einem Abbau des Kieferknochens schützt. Auch Vollprothesen bieten Implantate wesentlich mehr Halt und damit mehr Sicherheit und Komfort im Alltag, da sie fest mit dem Kiefer verbunden sind.

Unsere Praxis ist spezialisiert auf Einzelzahnimplantate im sichtbaren Bereich mit sehr hohen ästhetischen Ansprüchen, zum Beispiel bei Frontzahnimplantaten als Folge von Zahnunfällen wie Frontzahntraumata. Weiterhin inserieren wir Implantate zum Ersatz eines Zahnes oder mehrerer Zähne im Seitenzahnbereich, um diese wieder mit festen Zähnen (Kronen oder Brücken) zu versorgen. Um den Sitz einer Prothese zu verbessern, helfen meist schon wenige Implantate. Wenn Ihr jetziger herausnehmbarer Zahnersatz Ihnen nicht mehr genug Lebensqualität bietet, schaffen wir in nur wenigen Stunden die Voraussetzungen dafür, dass Sie wieder problemlos kauen, sprechen und lachen können.  Bei zahnlosem Kiefer ist im Einzelfall mit nur vier Implantaten eine sofortige Belastung möglich, was dadurch eine besonders effiziente und komfortable Lösung ist.

Video zur Erklärung

 

Computergestützte Implantatplanung

Mittels strahlenarmer moderner 3D-Röntgentechnologie (DVT) erstellen wir, wenn im Einzelfall erforderlich, Bilder des Gesichtsschädels, um eine sichere computergestützte Implantatplanung durchführen zu können.

Bei komplexen Implantatplanungen ermöglicht uns diese computergestützte Planung auch die Anfertigung eigens hergestellter 3D-Schablonen zur exakten Positionierung Ihrer Implantate. Die aus der digitalen Volumentomographie gewonnen zusätzlichen Informationen bieten uns ideale Voraussetzungen für den Behandlungserfolg und für ein schönes ästhetisches Ergebnis.

Knochenaufbauverfahren

Um Zahnimplantate sicher im Kiefer verankern zu können, muss das Implantat mindestens von 2 mm starkem Knochen umgeben sein. Wenn das nicht der Fall ist, kann ein Neuaufbau des zurückgegangenen Knochenvolumens erforderlich werden. Gründe für den Knochenabbau können längerfristig zahnlose Kieferabschnitte oder Zahnbetterkrankungen wie Parodontitis  sein. Die tägliche Routine unserer Oralchirurgie bietet Ihnen maximale Sicherheit. Als hochspezialisierte Zahnärzte mit langer Praxiserfahrung führen wir den Knochenaufbau, die sogenannte Augmentation, ebenso routiniert wie präzise durch.

Der Aufbau neuen Knochens gelingt heute unter bestimmten Voraussetzungen sehr zuverlässig. Wenn möglich, verwenden wir körpereigenes Knochenmaterial, aber auch natürliches oder synthetisches Knochenersatzmaterial kann zuverlässig eingesetzt werden. Alle implantologischen und kieferchirurgischen Eingriffe führen wir bei den Oralchirurgen Düsseldorf minimalinvasiv und unter Berücksichtigung modernster wissenschaftlicher Standards durch. Die Planungen erfolgen häufig 3D-gestützt, um Ihnen eine besonders hohe Erfolgsquote und Behandlungsqualität zu garantieren. Dabei kann der Knochenaufbau bei kleineren Knocheneinbußen oft gleichzeitig mit der Implantation erfolgen. Um den Kieferknochen aufzubauen, füllen wir (eigene) Knochenspäne auf oder transplantieren Gewebe aus benachbarten Kieferknochen. Auch kann das Knochenersatzmaterial mit körpereigenem Knochengewebe vermischt werden.

Sinuslift

Bei manchen Patientinnen und Patienten ist im Bereich des seitlichen Oberkiefers zu wenig Knochensubstanz vorhanden, um Zahnimplantate sicher zu verankern. Der Kieferknochen weist dort naturgemäß eine geringere Stärke auf. Infolge eines lang bestehenden Zahnverlustes geht zusätzlich Knochensubstanz verloren. Beim Knochenabbau senkt sich der darüber liegende Kieferhöhlenboden automatisch ab, und Implantate finden keinen Halt mehr.

Der Sinuslift ist eine minimalinvasive oralchirurgische Methode, mit der der abgesenkte Kieferhöhlenboden wieder nach oben verlagert wird. Dafür wird die über ihm liegende Schleimhaut angehoben und in den so entstandenen Hohlraum Knochenmaterial eingebracht, das nach und nach in belastbaren Knochen umgebaut wird. Dieser Prozess nimmt im Normalfall vier bis sieben Monate in Anspruch. Danach ist der Knochen stabil genug, um die Implantate einzusetzen. War der Knochenverlust nicht so ausgeprägt, kann ein Implantat auch in einer einmaligen Operation zusammen mit dem Sinuslift inseriert werden. Somit wird ein zweiter Eingriff vermieden und die Einheilzeit insgesamt verkürzt.

Wir legen viel Wert auf ein ausführliches vorangehendes Gespräch, in dem wir Sie sorgsam und verständlich über die möglichen Verfahren informieren. Mit hoher chirurgischer Expertise und Erfahrung, modernen Operationstechniken (inklusive schonender Laserchirurgie) sowie einer auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Anästhesie können wir auch Angstpatienten versichern, dass der Knochenaufbau nicht schmerzhaft ist. Der Eingriff hinterlässt übrigens keine sichtbaren Narben, da er durch die Mundhöhle erfolgt.

Wie lange halten Zahnimplantate?

Zahnimplantate halten in der Regel ein Leben lang. Das Implantat geht in der Einheilphase eine sehr feste Bindung mit dem Knochen ein, die nicht mehr zu lösen ist. Dazu sind allerdings einige Voraussetzungen nötig:

Das Implantat muss von allen Seiten gut vom Knochen umschlossen sein, um problemlos einheilen zu können.

Zahnimplantate brauchen Pflege. Hier möchten wir Sie unterstützen. Auch Zahnimplantate und Zahnersatz sind gewissen Risiken ausgesetzt, wenn wir uns nicht um sie kümmern. Das Implantat kann zwar nicht von Karies befallen werden, aber Bakterien setzen sich an der Oberfläche des Implantats und am Zahnfleischrand fest. Wird dieser Belag nicht regelmäßig und gründlich entfernt, entstehen Entzündungen rund um das Implantat – die sogenannte Periimplantitis. Besteht die Entzündung länger, betrifft sie nicht nur das Zahnfleisch, sondern auch den Knochen.

Daher sollte mindestens alle 6 Monate eine spezielle Implantat-Reinigung im Rahmen der Prophylaxe und der Professionellen Zahnreinigung erfolgen.

Die jährliche Nachsorge ist das Wichtigste für den lebenslangen Halt von Implantat und Zahnersatz, um einer Mukositis (Entzündung der Mundschleimhaut) oder Periimplantitis an Ihrem Implantat vorzubeugen. Diese Form der Entzündung kann dazu führen, dass der Knochen um das Implantat herum langfristig abgebaut wird. Der Knochenabbau kann wiederum zu einem vorzeitigen, unerwünschten Verlust des Implantates führen.

Was kostet ein Implantat?

Die Kosten für eine Implantierung variieren. Sie hängen von der Art des Implantats ab (Titan oder Keramik) und davon, ob ein Knochenaufbau notwendig ist. Je nach Aufwand ergeben sich also Kosten zwischen 1.500 und 2.500 €. 

Gegebenenfalls erforderlicher provisorischer Zahnersatz ist ein zusätzlicher finanzieller Aufwand. Wird beispielsweise direkt nach einer Zahnextraktion im vorderen Bereich ein Implantat gesetzt und im Anschluss gleich mit einem Provisorium versorgt, ist dies teurer als der Einsatz eines Implantats im hinteren Zahnbereich zunächst ohne Provisorium. Der Preis eines Provisoriums hängt zudem vom ausgewählten Material ab.

focus banner

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.